Grundschule Bad Mergentheim

Sie sind hier: Startseite > Unsere Schule stellt sich vor - Schulbeschreibung > Vorbereitungklasse > Konzept der Vorbereitungsklasse

Konzept der Vorbereitungsklasse

Die Vorbereitungsklassen der Grundschule Bad Mergentheim

 

1.   „Unsere Schule ist bunt!“

Zu den Herkunftsländern der Kinder an unserer Schule zählen Ägypten, Afghanistan, Amerika, Brasilien, China, Eritrea, England, Georgien, Griechenland, Irak, Iran, Italien, Kasachstan, Kosovo, Kroatien, Libyen, Mazedonien, Pakistan, Polen, Rumänien, Serbien, Spanien, Syrien, Türkei, die Ukraine sowie andere russische Teilrepubliken und Ungarn.

 

2.   Rahmenbedingungen

Der Unterricht in den Vorbereitungsklassen der Grundschule Bad Mergentheim findet, bestimmt durch die räumliche Aufteilung der Schule, für die Klassen 1 und 2 im Schulgebäude „Au“ und für die Klassen 3 und 4 im Schulhaus „Stadttmitte“ statt. Schulhausübergreifende gemeinsame Aktionen sind nach Absprache gut zu realisieren.

Ein wichtiges Standbein für einen gelingenden Start ist die enge Zusammenarbeit der VKL – Lehrkräfte der Grundschule Bad mit den Eltern des jeweiligen Kindes. Die VKL – Lehrkraft vermittelt Anlaufstellen für Teilhabe verschiedener Art, Vereine und ehrenamtliche Helferkreise und Dolmetscher, die das persönliche Ankommen der Familien in Bad Mergentheim erleichtern.  

Aus dem Alter und der Vorgeschichte der Kinder ergibt sich nicht selten eine besondere Verantwortung. Wenn nötig vermittelt die VKL – Lehrkraft die Familien an psychologische, erzieherische und andere Beratungsstellen, und begleitet als wichtiger schulischer Ansprechpartner, wenn die Kinder als Folge ihrer Erlebnisse in Kriegsgebieten und ihrer Fluchterfahrung unter persönlichen Belastungen leiden.

So arbeiten die Eltern, Beratungslehrer, Ärzte, Therapeuten und Lehrer  gemeinsam daran, Bedingungen zu schaffen, in denen die Kinder sich sicher fühlen und zunehmend zur Ruhe kommen, sodass das Lernen in der neuen Sprache beginnen und langfristig gelingen kann.

Kleine, aber wichtige Unterstützungsmaßnahmen von schulischer Seite, insbesondere der Vorbereitungsklasse, sind zudem 

-          ein breites Angebot an Kleidung, Schulsachen und Lernmaterialien aller Art, 

           um die Kinder für die ersten Schulwochen vollständig auszustatten.

-          ein zweimal jährlich durchgeführter Flohmarkt, um die Familien mit

           jahreszeitenentsprechender Kleidung und Spiewaren zu kleinstem Preis zu

           unterstützen

-          das Feiern gemeinsamer Feste und Aktionen, die dazu beitragen, die

           Gemeinschaft zu fördern und bei all der Verschiedenheit viele

           Gemeinsamkeiten zu entdecken.


3.   Das Unterrichten

3.1.      Stammklasse

An der Grundschule Bad Mergentheim besuchen die Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungsklassen in der Hauptsache den Unterricht ihrer jeweiligen Stammklasse (Klassenstufe 1,2,3 oder 4). Auf diese Weise wird ihnen das sogenannte Sprachbad in umfassender Weise ermöglicht. Sie hören Deutsch auf altersentsprechender Ebene und erhöhen damit schnell ihren aktiven und passiven Wortschatz, indem sie spielerisch „mit – und nachsprechen“.

Die aktive Teilnahme im musisch- künstlerischen und sportlichen Bereich ist besonders wertvoll und stärkend für ihr Selbstvertrauen, weil der Umgang mit der „neuen“ Sprache keine erhebliche Rolle spielt.

 

3.2.      Vorbereitungsklasse

Innerhalb der Vorbereitungsklasse werden die Kinder zur gezielten Förderung ihrer Sprachfertigkeit in Lerngruppen von zwei bis acht Kindern unterrichtet. Der jeweilige Sprachstand der Schülerinnen und Schüler wird durch individuelle und standardisierte Sprachstandserhebungstests ermittelt und überprüft.

In geschütztem Rahmen bekommen die Kinder von der Lehrkraft vielfältige und anschauliche Sprachbeispiele geboten, die sie durch unterstützende, meist spielerische Sprechimpulse und Sprechanlässe aus ihrem Alters- und Lebensumfeld, entsprechend ihres momentanen Sprachvermögens sprachlich umzusetzen in der Lage sind.

Dabei spielt das „Lernen mit allen Sinnen“ und damit der Einsatz von vielfältigem „Anschauungsmaterial“, das „Handelnde Tun“ eine wesentliche Rolle. Darüber hinaus geben verschiedenste Sprechrituale den Kindern eine konstante Wiedererkennungsmöglichkeit, schaffen Sicherheit und bieten die Möglichkeit, ihr Sprechvermögen zu erweitern.


4.   Unsere Lerngruppen

4.1.       Anfänger (alters- und leistungsdifferent)

Als Anfänger werden Kinder unterrichtet, die erst kurze Zeit in Deutschland sind und keine oder sehr geringe Sprachkenntnisse aufweisen. Der Unterricht der Anfänger in der Vorbereitungsklasse bildet in erster Linie die mündliche Kommunikationsfähigkeit und die Erarbeitung eines aktiven Grundwortschatzes. Die aktuellen Lerninhalte der Stammklasse werden vertieft.

Zudem wird die Schreibfertigkeit eingeübt, ein zusätzliches Lesetraining zum Erwerb von Lesekompetenz angeboten. Einfache Satzmuster werden trainiert, über die Zahlen hinausgehend der Wortschatz für bekannte mathematische Operationen vermittelt, Grundrechenarten erarbeitet, mit Material veranschaulicht und geübt, Übungen zum 1x1 durchgeführt, etc.

 

4.2.       Stufe 1 (alters- und leistungsdifferent)

Kinder, deren aktives Sprechvermögen und deren Schriftsprachgebrauch noch als zu gering eingestuft wird, als dass sie beim Lernen und Mitarbeiten im Unterricht ihrer Stammklasse ohne erhebliche Probleme zurechtkämen, unterrichten wir in den Lerngruppen der Stufe 1.

In dieser Lernstufe ist oftmals eine Wiederholung der Alphabetisierung notwendig. Was die Ausbildung der Schreibfähigkeit angeht, orientiert sich der Unterricht in Stufe 1 eng an den Möglichkeiten des Kindes und verbleibt bewusst bei der Druckschrift.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Schlüsselqualifikation des Lesenlernens in möglichst flüssiger Form.

Schüler, die in ihren Kenntnissen schon fortgeschritten sind und bereits in der dritten und vierten Klasse sind, beschäftigen sich in Anlehnung an den Unterricht der Regelkasse mit sprachkundlichen Themen.

Im Bereich der Mathematik spielt das „Lernen mit allen Sinnen“ auch mit fächerübergreifendem Charakter eine wichtige Rolle.

Die Gruppeneinteilungen können sich differenzierend verändern.

 

4.3.       Stufe 2

Kinder, die schon länger in  Deutschland sind und daher einen größeren Wortschatz besitzen und schon eigenständig, aber noch mit gewissen Schwierigkeiten formulieren können, werden in Lerngruppen der Stufe 2 unterrichtet. Auch Kinder, die zweisprachig aufwachsen und in der deutschen Sprache Unterstützungsbedarf haben, arbeiten in diesen Gruppen.

Hier geht es vor allem darum, die Themenbereiche der Regelklasse nachzuarbeiten und zu festigen.

Die Lesefertigkeit, das Leseverständnis und das flüssige Lesen werden weiter geschult.

Weiterhin werden sachkundliche Themen der Stammklassen eingeflochten, der Wortschatz themengebunden weiter ausgebaut und schrifltich angewandt.

Wie bisher führt der Weg vom mündlichen Erzählen und Nacherzählen nun verstärkt zur schriftlichen Form. Vielfältige Unterstützungen aus der Aufsatzerziehung helfen den Kindenr, eigene, kleine Texte zu verfassen. Auf diese Weise werden sie auf das Ende der Grundschulzeit und den Schulwechsel vorbereitet.


5.   Täglicher Sprachkurs

Insgesamt reichen die zweimal 18 Stunden VKL – Unterricht für die Förderung der großen Zahl an Kindern mit stark lückenhaftem Sprachvermögen an der Grundschule Bad Mergentheim kaum aus.

Aus diesem Grunde wurde für alle VKL-Kinder der ersten und zweiten Klassen ein täglicher Sprachkurs (1. Stunde) an unserer Grundschule eingerichtet, der eine wichtige Konstante für das Lernen in der großen Gemeinschaft aller VKL – Kinder darstellt.

Aktuelle Themen des Schulalltages werden hier spielerisch aufgegriffen. Die Kinder reimen, fragen, antworten, singen, bewegen sich, hören kleine Geschichten, üben demokratisches Handelnd ein.

Die Erfahrung zeigt deutliche sprachliche Fortschritte unserer Anfänger und Fortgeschrittenen, die regelmäßig am morgendlichen Sprachkurs teilnehmen.  


6.   Organisation und Rahmenplan

In diesem Schuljahr werden unsere VKL – Kinder in der AU von mehreren Kolleginnen und in der Grundschule Stadtmitte von Frau Borst begleitet und unterricht.

Die Lehrkräfte teilen die Kinder in leistungshomogene Gruppen ein, die wie beschrieben im VKL Raum in der AU und Stadtmitte unterrichtet werden. So ergeben sich Lerngruppengrößen von 2 – 8 Kindern.

Die Grundlage des Lernens bilden Stoffverteilungspläne, an denen sich die VKL -  Lehrkraft orientiert, die jedoch stets hinter dem aktuellen Lernbedarf des einzelnen Kindes oder den Problematiken, die es zur  Unterstützung des Lernens in der Stammklasse zu lösen gilt, zurücktreten.

Die Zeugniserstellung erfolgt laut einer für unsere Schulen gültigen Vorlage.


7.   Weiteres

7.1.       Hausaufgabenbetreuung

Ergänzend bietet die Grundschule Bad Mergentheim iin Kooperation mit der Stadtverwaltung eine tägliche Hausaufgabenbetreuung für Kinder mit Migrationshintergrund an, die mit den Lehrkräften der VKL – Klassen in engem  Kontakt steht.

7.2.       Übergang an die Weiterführenden Schulen

Für die VKL – Kinder, die unsere Schule verlassen, nehmen wir mit der aufnehmenden Schule Kontakt auf, damit eine lückenlose Beschulung des Kindes auch in der Vorbereitung der neuen von Anbeginn an stattfindet.

Alle weiteren unterrichtlichen, formalen und organisatorischen Vorgaben unseres Gesamtkonzeptes für die Vorbereitungsklassen in Anlehung an die amtlichen Vorgaben finden sich zur Einsicht von Interessierten hinterlegt im Sekretariat unserer Schule.

 

...

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login